Gesundheit
ADHS
Ritalin
Barcode
Cadmium
Deodorant
Folsäure
Gicht
HCV
Hulda Clark Zapper
Impfen?!
Kalzium
Magnesium
Metaphysik der Krankheiten
Purine
Pups
Schüssler Salze
Vitamine
Vitamin D
Vitamin B5
Vitamin B12
Ritalin
  • Hier gibt es einige Infos über Ritalin (hat sich glaube ich noch immer nicht überall rumgesprochen), welches speziell zur Behandlung von ADD/ADS-Kindern eingesetzt wird.
     
  • Bemerkenswert ist auch, das man so langsam auf den Trichter kommt, daß bei längerfristigem Ritalin-Einsatz ein höheres Risiko besteht später an Parkinson zu erkranken (s.u.) In den USA ist es so, das Jugendliche, die mit Ritalin behandelt wurden, keine Zulassung zur Army finden. Eine neue Studie (bez. Amokläufern in Schulen) hat herausgefunden, das solche Amokläufer in der Vergangenheit mit Ritalin/Methylphenidat behandelt wurden.
  • Das Ganze ist zu wichtig, um es einfach zu verschweigen oder zu überlesen.
    So, und nun zu den aktuellen Infos:
  • gehört zur Gruppe der Amphetamine. Es unterliegt dem Betäubungsmittelgesetz und jede Verschreibung ist meldepflichtig. Ritalin ist anregend und produziert pharmakologische Effekte, die denen von Kokain und Amphetaminen ähnlich sind. Die dramatische Zunahme der amerikanischen Produktion und Verwendung dieser Droge in den letzten Jahren kann im Wesentlichen auf die Behandlung von ADD-Kindern zurückgeführt werden. Eine zunehmende Anzahl von Mißbräuchen ist auf Jugendliche zurückzuführen, die Methylphenidate wegen ihrer anregenden Wirkungen nehmen: Vertreibung von Müdigkeit, Aufmerksamkeitssteigerung, um nächtelang zu studieren und euphorisierend. Pharmazeutische Tabletten werden zumeist oral eingenommen oder auch pulverisiert nasal. Einige Abhängige lösen die Tabletten in Wasser und spritzen, wobei die unlöslichen Füllmittel der Tablette kleine Blutgefäße verstopfen und ernsthafte Schäden in der Lunge und der Augennetzhaut verursachen.
  • Ritalin soll nach Herstellerangaben Kindern mit "hyperkinetischen Verhaltensstörungen im Rahmen einer Gesamttherapie" verordnet werden. Ritalin ist kein Heilmittel, sondern unterdrückt lediglich Symptome. Gegebenenfalls muß es deshalb jahrelang genommen werden. Ob Ritalin abhängig macht, ist umstritten. Mögliche Nebenwirkungen sind Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit und Magenbeschwerden. Diese unerwünschten Wirkungen klingen mit steigender Therapiedauer oft ab. Weitere Nebenwirkungen sind Übererregbarkeit, Müdigkeit, Traurigkeit, Ängstlichkeit, Weinerlichkeit, Kopfschmerzen Schwindel, Gewichtsverlust, Mundtrockenheit, Durchfall und Verstopfung.
  • Ritalin beeinflußt den Stoffwechsel des Gehirns, so die gängige Theorie. In den Hirnregionen, in denen Aufmerksamkeit und Bewegung gesteuert werden, fehlt der Neurotransmitter Dopamin. Neurotransmitter sind chemische Substanzen, die an den Synapsen (Endungen von Nerven) freigesetzt werden und bei der Kommunikation der Neuronen vermittelnd eingreifen. Sie haben also die Funktion eines Botenstoffes. Dopamin ist so ein Signalübertragungsstoff und beeinflußt im zentralen Nervensystem emotionale und geistige Reaktionen und steuert Bewegungsentwürfe, z.B. die Mimik. Störungen im Dopaminhaushalt werden bei verschiedenen Erkrankungen beobachtet bzw. vermutet: So ist z.B. die Parkinson-Krankheit (Schüttellähmung) auf einen Dopaminmangel in bestimmten Bereichen des Gehirns zurückzuführen. Auch bei Schizophrenie dürfte ein Ungleichgewicht im Vergleich zum gesunden Menschen vorliegen. Neben seiner Funktion als erregender Neurotransmitter ist das Dopamin als Vorstufe des Noradrenalin und Adrenalin von Bedeutung.
  • Durch das Fehlen von Dopamin ist die Datenverarbeitung im Gehirn gestört. Warum das so ist, haben die Forscher bisher nicht entschlüsselt. Ebensowenig wissen sie, was bei der Einnahme von Ritalin im Gehirn tatsächlich passiert und warum man die meist hyperaktiven Kinder mit einem aufputschenden Mittel so weit beruhigen kann, daß sie dem Unterricht folgen und für einige Stunden angemessen funktionieren können.

    ADD steht für das englische "Attention-Deficit-Disorder" und bezeichnet eine Diagnose, welche primär durch erhebliche Beeinträchtigungen der Konzentration und Daueraufmerksamkeit, der Selbststeuerungsfunktionen, der Planungs- und Handlungskontrolle, durch Störungen der Impulskontrolle sowie fakultativ durch motorische Hyperaktivität gekennzeichnet ist (ADHD). Im deutschsprachigen Raum wird für die ADD/ADHD der Terminus ADHS und teilweise auch ADS verwendet. In der Schweiz ist ADD auch unter dem Begriff „POS" bekannt. Kinder mit Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsstörungen (ADD/ADS -->) sind in ihrer psychischen Entwicklung, schulischen und beruflichen Bildung sowie sozialen Integration gefährdet. Übermäßige motorische Unruhe, gestörte Aufmerksamkeit, Impulsivität und leichte Erregbarkeit erschweren die Lebensführung, so daß der Leidensdruck groß ist. Die Störung hat danach Krankheitswert, sie ist deshalb von der WHO in den Katalog der seelischen Erkrankungen aufgenommen worden.

  • [Quelle: 
  • Der Anstieg der Methylphenidat (RITALIN, MEDIKI-NET)-Verordnungen nimmt bedenkliche Ausmaße an. Die Zahl der Kinder, die wegen einer Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) mit Methylphenidat behandelt werden, wird weltweit auf 10 Millionen geschätzt. Methylphenidat: Es handelt sich um einen Wirkstoff, der zur Behandlung der Schlafkrankheit (Narkolepsie) eingesetzt wird.
  • In Deutschland wird für 2001 wiederum von einer Verdopplung gegenüber dem Vorjahr ausgegangen. Ein großer Teil der Rezepte wird nicht von Kinderärzten oder Kinderpsychiatern, sondern vor allem von Hausärzten, aber sogar auch von Laborärzten, Radiologen und Gynäkologen ausgestellt.
  • Von missbräuchlicher Verordnung ohne den Sachverstand, der für Diagnose und Therapie von Kindern mit ADHS erforderlich ist, ist auszugehen. Die breite und zum Teil unkritische Verwendung steht in auffälligem Kontrast dazu, wie wenig über Auswirkungen auf die Gehirnentwicklung und die langfristigen Folgen bei Einnahme im Kindesalter bekannt ist. Systematische Untersuchungen dazu fehlen. Methylphenidat gehört zu den Psychostimulanzien vom Amphetamin-Typ, die die Freisetzung biogener Amine wie Dopamin fördern und ihre Wiederaufnahme aus dem synaptischen Spalt hemmen. Ein Untergang dopaminerger Nervenendigungen, wie er nach Hochdosis anderer Amphetamine beschrieben ist, ist mit Methylphenidat bislang nicht nachgewiesen. Ergebnisse eines Tierversuchs lassen aber befürchten, dass das Mittel die Ausreifung des dopaminergen Innervationssystems stört. Die chronische Verabreichung an junge Ratten senkt die Dichte der Dopamintransporter im Striatum deutlich und anhaltend auch nach Absetzen bis in das Erwachsenenalter der Tiere.

    Dopamintransporter schleusen extrazelluläres Dopamin zurück in die Zelle und dienen als Marker für die Innervationsdichte. Im Striatum von PARKINSON-Patienten sind sie um 36% bis 71% verringert.

    Systematische Langzeitstudien mit Methylphenidat beim Menschen, die diesen Verdacht auf schwere Spätschäden wie PARKINSON entkräften könnten, gibt es nicht. Eine wirksame Verordnungsbeschränkung ist daher dringend geboten.

    Das Beispiel skandinavischer Länder zeigt, dass sich die Verordnungen durch strikte Auflagen begrenzen lassen. In Finnland und (mit Ausnahme spezialisierter Zentren) auch in Schweden muss jede einzelne Behandlung von der Behörde genehmigt werden. Nach den Richtlinien der schwedischen Arzneimittelbehörde muss der Antrag schriftlich gestellt und detailliert begründet werden, einschließlich neurologisch-psychiatrischer Untersuchungsbefunde und der Darlegung nichtmedikamentöser Maßnahmen. Die Lizenz wird für ein Jahr erteilt, manchmal auch nur für vier bis sechs Monate. Ein schriftlicher Bericht, in dem die Entwicklung des Kindes und potenzielle Nebenwirkungen dokumentiert werden, ist Voraussetzung für die Lizenzverlängerung.

    Nach wie vor ist auch die Ursache von ADHS nicht bekannt. Die vorherrschende Hypothese geht von unzureichender dopaminerger Aktivität im Gehirn der Kinder aus. Dies ist aber ursprünglich eine Schlussfolgerung aus der paradoxen Erfahrung, dass sich das hyperaktive Verhalten der Kinder mit (Dopamin-freisetzenden) Stimulanzien bessern lässt. Hinreichende Belege für die Dopaminmangelhypothese gibt es bis heute nicht. Wie die beruhigende" Wirkung der Amphetamine bei ADHS zu ihren bekanntermaßen antriebssteigernden, aufputschenden Effekten passt, ist bis heute nicht erklärt. Die Lustlosigkeit und Abgeschlagenheit, die üblicherweise der kurzen Aufputschphase unter Amphetaminen folgt und die auf verminderter Dopaminfreisetzung bei entleerten Speichern beruht, passt zudem nicht zu der Annahme, dass dem unruhigen hyperaktiven Verhalten von Kindern mit ADHS ein Dopaminmangel zu Grunde liegen soll. Das Konzept lässt außerdem die Dynamik der während der Hirnentwicklung ablaufenden Prozesse außer Acht.

    Ein anderes Krankheitsmodell trägt demgegenüber den Erkenntnissen der neueren Hirnforschung Rechnung, dass A.T.I. Arzneimittelinformation GmbH, Bergstr. 38 A, Wasserturm, D-12169 Berlin die neuronalen Vernetzungen zeitlebens durch die Art ihrer Nutzung um- und überformt werden (nutzungsbedingte Plastizität").

    Nach diesem Modell gibt es Kinder, die erheblich wacher, neugieriger, aufgeweckter, also leichter stimulierbar auf die Welt kommen als andere. In Umkehrung der Dopaminmangelhypothese hätten diese Kinder ein stärker ausgebildetes dopaminerges Innervationssystem. Entscheidend ist aber nach diesem Modell, was die Kinder in ihren ersten Lebensjahren aus dieser Begabung machen bzw. machen müssen. Da die Ausreifung des Innervationssystems offenbar davon abhängt, wie häufig es durch neue Reize aktiviert wird, ist ein sich selbst verstärkender Teufelskreis denkbar, in den die Kinder geraten. Der Prävention durch erzieherische Maßnahmen (sichere Bindungen, ruhiges Entwicklungsumfeld) käme somit besondere Bedeutung zu. Der erwünschte Effekt von Methylphenidat bei ADHS-Kindern wäre dann so zu erklären, dass ihr dopaminerges System gebremst wird, solange die entleerten Dopaminspeicher noch nicht wieder aufgefüllt sind.

  • Die Langzeitfolgen einer Behandlung mit dem Psychostimulanz Methylphenidat (RITALIN, MEDIKI-NET) sind unbekannt. Bei jungen Ratten scheint das Amphetamin die Ausreifung des dopaminergen Innervationssystems irreversibel zu behindern. Für Menschen könnte dieser Befund bedeuten, dass die jahrelange Einnahme in einer Zeit, in der sich das Gehirn entwickelt, eine PARKINSON-artige Erkrankung im höheren Lebensalter begünstigt. Vor diesem Hintergrund und angesichts der drastischen Zunahme des Gebrauchs sind unseres Erachtens dringend Regelungen erforderlich, die die missbräuchliche Verordnung durch Ärzte ohne entsprechende Fachkompetenz unterbinden. [Quelle: 
  • Ritalin - Infos
  • Hier gibt es einige Infos über Ritalin (hat sich glaube ich noch immer nicht überall rumgesprochen), welches speziell zur Behandlung von ADD/ADS-Kindern eingesetzt wird.
    (!--Achtung evtl. INDIGO--!)
  • Bemerkenswert ist auch, das man so langsam auf den Trichter kommt, daß bei längerfristigem Ritalin-Einsatz ein höheres Risiko besteht später an Parkinson zu erkranken (s.u.) In den USA ist es so, das Jugendliche, die mit Ritalin behandelt wurden, keine Zulassung zur Army finden. Eine neue Studie (bez. Amokläufern in Schulen) hat herausgefunden, das solche Amokläufer in der Vergangenheit mit Ritalin/Methylphenidat behandelt wurden.
  • Das Ganze ist zu wichtig, um es einfach zu verschweigen oder zu überlesen.
    So, und nun zu den aktuellen Infos:
  • Ritalin gehört zur Gruppe der Amphetamine. Es unterliegt dem Betäubungsmittelgesetz und jede Verschreibung ist meldepflichtig. Ritalin ist anregend und produziert pharmakologische Effekte, die denen von Kokain und Amphetaminen ähnlich sind. Die dramatische Zunahme der amerikanischen Produktion und Verwendung dieser Droge in den letzten Jahren kann im Wesentlichen auf die Behandlung von ADD-Kindern zurückgeführt werden. Eine zunehmende Anzahl von Mißbräuchen ist auf Jugendliche zurückzuführen, die Methylphenidate wegen ihrer anregenden Wirkungen nehmen: Vertreibung von Müdigkeit, Aufmerksamkeitssteigerung, um nächtelang zu studieren und euphorisierend. Pharmazeutische Tabletten werden zumeist oral eingenommen oder auch pulverisiert nasal. Einige Abhängige lösen die Tabletten in Wasser und spritzen, wobei die unlöslichen Füllmittel der Tablette kleine Blutgefäße verstopfen und ernsthafte Schäden in der Lunge und der Augennetzhaut verursachen.
  • Ritalin soll nach Herstellerangaben Kindern mit "hyperkinetischen Verhaltensstörungen im Rahmen einer Gesamttherapie" verordnet werden. Ritalin ist kein Heilmittel, sondern unterdrückt lediglich Symptome. Gegebenenfalls muß es deshalb jahrelang genommen werden. Ob Ritalin abhängig macht, ist umstritten. Mögliche Nebenwirkungen sind Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit und Magenbeschwerden. Diese unerwünschten Wirkungen klingen mit steigender Therapiedauer oft ab. Weitere Nebenwirkungen sind Übererregbarkeit, Müdigkeit, Traurigkeit, Ängstlichkeit, Weinerlichkeit, Kopfschmerzen Schwindel, Gewichtsverlust, Mundtrockenheit, Durchfall und Verstopfung.
  • Ritalin beeinflußt den Stoffwechsel des Gehirns, so die gängige Theorie. In den Hirnregionen, in denen Aufmerksamkeit und Bewegung gesteuert werden, fehlt der Neurotransmitter Dopamin. Neurotransmitter sind chemische Substanzen, die an den Synapsen (Endungen von Nerven) freigesetzt werden und bei der Kommunikation der Neuronen vermittelnd eingreifen. Sie haben also die Funktion eines Botenstoffes. Dopamin ist so ein Signalübertragungsstoff und beeinflußt im zentralen Nervensystem emotionale und geistige Reaktionen und steuert Bewegungsentwürfe, z.B. die Mimik. Störungen im Dopaminhaushalt werden bei verschiedenen Erkrankungen beobachtet bzw. vermutet: So ist z.B. die Parkinson-Krankheit (Schüttellähmung) auf einen Dopaminmangel in bestimmten Bereichen des Gehirns zurückzuführen. Auch bei Schizophrenie dürfte ein Ungleichgewicht im Vergleich zum gesunden Menschen vorliegen. Neben seiner Funktion als erregender Neurotransmitter ist das Dopamin als Vorstufe des Noradrenalin und Adrenalin von Bedeutung.
  • Durch das Fehlen von Dopamin ist die Datenverarbeitung im Gehirn gestört. Warum das so ist, haben die Forscher bisher nicht entschlüsselt. Ebensowenig wissen sie, was bei der Einnahme von Ritalin im Gehirn tatsächlich passiert und warum man die meist hyperaktiven Kinder mit einem aufputschenden Mittel so weit beruhigen kann, daß sie dem Unterricht folgen und für einige Stunden angemessen funktionieren können.
  • ADD steht für das englische "Attention-Deficit-Disorder" und bezeichnet eine Diagnose, welche primär durch erhebliche Beeinträchtigungen der Konzentration und Daueraufmerksamkeit, der Selbststeuerungsfunktionen, der Planungs- und Handlungskontrolle, durch Störungen der Impulskontrolle sowie fakultativ durch motorische Hyperaktivität gekennzeichnet ist (ADHD). Im deutschsprachigen Raum wird für die ADD/ADHD der Terminus ADHS und teilweise auch ADS verwendet. In der Schweiz ist ADD auch unter dem Begriff „POS" bekannt. Kinder mit Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsstörungen (ADD/ADS -->) sind in ihrer psychischen Entwicklung, schulischen und beruflichen Bildung sowie sozialen Integration gefährdet. Übermäßige motorische Unruhe, gestörte Aufmerksamkeit, Impulsivität und leichte Erregbarkeit erschweren die Lebensführung, so daß der Leidensdruck groß ist. Die Störung hat danach Krankheitswert, sie ist deshalb von der WHO in den Katalog der seelischen Erkrankungen aufgenommen worden.
  • [Quelle: HIER]
  • PARKINSON-SYNDROM als Langzeitfolge von METHYLPHENIDAT (Ritalin u.a.)?
  • Der Anstieg der Methylphenidat (RITALIN, MEDIKI-NET)-Verordnungen nimmt bedenkliche Ausmaße an. Die Zahl der Kinder, die wegen einer Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) mit Methylphenidat behandelt werden, wird weltweit auf 10 Millionen geschätzt. Methylphenidat: Es handelt sich um einen Wirkstoff, der zur Behandlung der Schlafkrankheit (Narkolepsie) eingesetzt wird.
  • In Deutschland wird für 2001 wiederum von einer Verdopplung gegenüber dem Vorjahr ausgegangen. Ein großer Teil der Rezepte wird nicht von Kinderärzten oder Kinderpsychiatern, sondern vor allem von Hausärzten, aber sogar auch von Laborärzten, Radiologen und Gynäkologen ausgestellt.
  • Von missbräuchlicher Verordnung ohne den Sachverstand, der für Diagnose und Therapie von Kindern mit ADHS erforderlich ist, ist auszugehen. Die breite und zum Teil unkritische Verwendung steht in auffälligem Kontrast dazu, wie wenig über Auswirkungen auf die Gehirnentwicklung und die langfristigen Folgen bei Einnahme im Kindesalter bekannt ist. Systematische Untersuchungen dazu fehlen. Methylphenidat gehört zu den Psychostimulanzien vom Amphetamin-Typ, die die Freisetzung biogener Amine wie Dopamin fördern und ihre Wiederaufnahme aus dem synaptischen Spalt hemmen. Ein Untergang dopaminerger Nervenendigungen, wie er nach Hochdosis anderer Amphetamine beschrieben ist, ist mit Methylphenidat bislang nicht nachgewiesen. Ergebnisse eines Tierversuchs lassen aber befürchten, dass das Mittel die Ausreifung des dopaminergen Innervationssystems stört. Die chronische Verabreichung an junge Ratten senkt die Dichte der Dopamintransporter im Striatum deutlich und anhaltend auch nach Absetzen bis in das Erwachsenenalter der Tiere.
  • Dopamintransporter schleusen extrazelluläres Dopamin zurück in die Zelle und dienen als Marker für die Innervationsdichte. Im Striatum von PARKINSON-Patienten sind sie um 36% bis 71% verringert.
  • Systematische Langzeitstudien mit Methylphenidat beim Menschen, die diesen Verdacht auf schwere Spätschäden wie PARKINSON entkräften könnten, gibt es nicht. Eine wirksame Verordnungsbeschränkung ist daher dringend geboten.
  • Das Beispiel skandinavischer Länder zeigt, dass sich die Verordnungen durch strikte Auflagen begrenzen lassen. In Finnland und (mit Ausnahme spezialisierter Zentren) auch in Schweden muss jede einzelne Behandlung von der Behörde genehmigt werden. Nach den Richtlinien der schwedischen Arzneimittelbehörde muss der Antrag schriftlich gestellt und detailliert begründet werden, einschließlich neurologisch-psychiatrischer Untersuchungsbefunde und der Darlegung nichtmedikamentöser Maßnahmen. Die Lizenz wird für ein Jahr erteilt, manchmal auch nur für vier bis sechs Monate. Ein schriftlicher Bericht, in dem die Entwicklung des Kindes und potenzielle Nebenwirkungen dokumentiert werden, ist Voraussetzung für die Lizenzverlängerung.
  • Nach wie vor ist auch die Ursache von ADHS nicht bekannt. Die vorherrschende Hypothese geht von unzureichender dopaminerger Aktivität im Gehirn der Kinder aus. Dies ist aber ursprünglich eine Schlussfolgerung aus der paradoxen Erfahrung, dass sich das hyperaktive Verhalten der Kinder mit (Dopamin-freisetzenden) Stimulanzien bessern lässt. Hinreichende Belege für die Dopaminmangelhypothese gibt es bis heute nicht. Wie die beruhigende" Wirkung der Amphetamine bei ADHS zu ihren bekanntermaßen antriebssteigernden, aufputschenden Effekten passt, ist bis heute nicht erklärt. Die Lustlosigkeit und Abgeschlagenheit, die üblicherweise der kurzen Aufputschphase unter Amphetaminen folgt und die auf verminderter Dopaminfreisetzung bei entleerten Speichern beruht, passt zudem nicht zu der Annahme, dass dem unruhigen hyperaktiven Verhalten von Kindern mit ADHS ein Dopaminmangel zu Grunde liegen soll. Das Konzept lässt außerdem die Dynamik der während der Hirnentwicklung ablaufenden Prozesse außer Acht.
  • Ein anderes Krankheitsmodell trägt demgegenüber den Erkenntnissen der neueren Hirnforschung Rechnung, dass A.T.I. Arzneimittelinformation GmbH, Bergstr. 38 A, Wasserturm, D-12169 Berlin die neuronalen Vernetzungen zeitlebens durch die Art ihrer Nutzung um- und überformt werden (nutzungsbedingte Plastizität").
  • Nach diesem Modell gibt es Kinder, die erheblich wacher, neugieriger, aufgeweckter, also leichter stimulierbar auf die Welt kommen als andere. In Umkehrung der Dopaminmangelhypothese hätten diese Kinder ein stärker ausgebildetes dopaminerges Innervationssystem. Entscheidend ist aber nach diesem Modell, was die Kinder in ihren ersten Lebensjahren aus dieser Begabung machen bzw. machen müssen. Da die Ausreifung des Innervationssystems offenbar davon abhängt, wie häufig es durch neue Reize aktiviert wird, ist ein sich selbst verstärkender Teufelskreis denkbar, in den die Kinder geraten. Der Prävention durch erzieherische Maßnahmen (sichere Bindungen, ruhiges Entwicklungsumfeld) käme somit besondere Bedeutung zu. Der erwünschte Effekt von Methylphenidat bei ADHS-Kindern wäre dann so zu erklären, dass ihr dopaminerges System gebremst wird, solange die entleerten Dopaminspeicher noch nicht wieder aufgefüllt sind.
  • FAZIT: Die Langzeitfolgen einer Behandlung mit dem Psychostimulanz Methylphenidat (RITALIN, MEDIKI-NET) sind unbekannt. Bei jungen Ratten scheint das Amphetamin die Ausreifung des dopaminergen Innervationssystems irreversibel zu behindern. Für Menschen könnte dieser Befund bedeuten, dass die jahrelange Einnahme in einer Zeit, in der sich das Gehirn entwickelt, eine PARKINSON-artige Erkrankung im höheren Lebensalter begünstigt. Vor diesem Hintergrund und angesichts der drastischen Zunahme des Gebrauchs sind unseres Erachtens dringend Regelungen erforderlich, die die missbräuchliche Verordnung durch Ärzte ohne entsprechende Fachkompetenz unterbinden.
  • [Quelle: HIER]
spruch1

Diese Seiten ersparen nicht den Arztbesuch
auch habe ich diese Artikel gesammelt aber nicht selbst getestet
alles Hinterfragen und dann eine eigene Meinung bilden

 10  Marion Burke 2000 - 2017

abramelin
angels
elfen
engel
garten
goetter
goetterbilder
gesundheit
guten-appetit
handarbeiten
haende
henoch
karten
kaschewskiahnen
kerstinkaschewski
kreise
lebensbaum
meditation
meister
mensch
morgellons
mystik
pendeltafeln
pflanzenweg
pflanzen
planeten
rituale
schöpfungsgeschichte
schriften
seelenwolken
stammbaum
sternensee-tarot
steine
sonstiges
symbolon

Gästebuch

Impressum


Besucherzaehler  

TOP99 Esoterik  

 

 

 

Karten Generator  

Web Design