Gesundheit
ADHS
Ritalin
Barcode
Cadmium
Deodorant
Folsäure
Gicht
HCV
Hulda Clark Zapper
Impfen?!
Kalzium
Magnesium
Metaphysik der Krankheiten
Purine
Pups
Schüssler Salze
Vitamine
Vitamin D
Vitamin B5
Vitamin B12
Schüssler Salze

Die 12 Schüssler-Salze

  Biochemie nach Schüssler

Von NaturheilkundlerInnen werden sie als Salze des Lebens gelobt, sie wirken regulierend und sind für die volle Funktionstüchtigkeit des Organismus unerlässlich. Die zwölf Schüßler-Salze sind schlichtweg der Inbegriff eines gesunden Mineralstoffhaushalts, aber welches Salz zu welchen Beschwerden und Mangelerscheinungen passt?
Eine Führung durch das Schüssler´sche Salzbergwerk zeigt die einzelnen Kompetenzen der „Zwölf“ und beleuchtet wie, wann und in welcher Dosis sie anzuwenden sind.

Anwendung und Dosierung
Man darf von der Biochemie keine Hilfe über Nacht erwarten. Das geht bereits aus der einleitenden Betrachtung über die Grundsätze der Heilweise hervor. Bis zur Wiederherstellung des "inneren Gleichgewichtes", der wiedererlangten Funktionstüchtigkeit des Organismus, vergeht natürlicherweise eine Zeitspanne, die man mit Geduld und kritischer Beobachtung ausfüllen muss. Dieser biologische Prozess setzt in den meisten Fällen auch eine entsprechend lange Einnahme der Arzneimittel voraus. Das heiß jedoch nicht, dass der Patient generell mit einer zeitaufwendigen Reaktion seines Körpers rechnen muss. Es kann "alles auch sehr schnell gehen", abhängig von der Ausgangslage des Patienten, dem Grad der gesundheitlichen Störung, seiner gesamten körperlichen Verfassung und seiner psychischen Konstitution.

Die Tabletten

Erwachsene:

Bei akuten Beschwerden sollten Sie alle fünf Minuten eine Tablette bis zum Eintritt einer Besserung einnehmen. Zur nachfolgenden Behandlung oder in chronischen Fällen sollten 3-6-mal täglich 1-2 Tabletten eingenommen werden.

Kinder:
Kinder unter 12 Jahren erhalten bei akuten Beschwerden ein- bis zweistündlich eine Tablette. Zur nachfolgenden Behandlung oder in chronischen Fällen sollte 3-4-mal täglich eine Tablette eingenommen werden.

Wichtig: Tabletten im Mund zergehen lassen

Sie sollten die Tabletten eine halbe Stunde vor oder nach dem Essen einnehmen und sie vorzugsweise langsam im Mund zergehen lassen. So können die Arzneistoffe ohne Umweg direkt über die Mundschleimhaut aufgenommen werden.

1. Calcium fluoratum (Kalziumfluorid)
Das Salz des Bindegewebes, der Gelenke und Haut
Calcium fluoratum ist wichtig für das Stütz- und Bindegewebe. Es verleiht dem Bindegewebe Festigkeit.

Vorkommen im Körper:
Calcium fluoratum ist im Zahnschmelz, den Knochen und den Zellen der obersten Hautschicht enthalten. Darüber hinaus kommt es insbesondere im elastischen Gewebe wie z.B. in den Sehnen und Bändern vor.

Anwendungsgebiete:
1. Calcium fluoratum:
Das Salz für Haut-, Nagel- und Knochenprobleme hilft auch bei Tinnitus. Mangelerscheinungen zeigen sich durch rissige Hände, spröde Nägel und eine Tendenz zu Krampfadern.
Psychisch äußert sich der Mangel durch häufige depressive Stimmungen, innere Unruhe und Angstgefühle.
Die empfohlene Einnahme der „Nummer 1“ beläuft sich auf zwei Tabletten täglich über eine Zeitspanne von drei bis sechs Monaten.
Hornhaut, Schuppenflechte, rissige Haut, Falten. Allgemeine Venenerweiterung (wie Hämorrhoiden, Krampfadern). Sehenenverhärtung, Schwäche der Bänder, Knochenerkrankungen.

2. Calcium phosphoricum (Kalziumphosphat)
Das Salz der Knochen und Zähne
Calcium phosphoricum wird auch als das Knochensalz der Biochemie bezeichnet.


Vorkommen im Körper:
Dieses Salz kommt im menschlichen Körper am häufigsten und in der größten Menge vor. Calcium phosphoricum bildet die harte Knochenmasse. Weiterhin ist es in allen Zellen anzutreffen.

Anwendungsgebiete:
2. Calcium phosphoricum:
Dieses Salz unterstützt vor allem Knochenzellen und ist an deren Heilung und Wachstum beteiligt. Ein Mangel führt zu Kopfschmerzen, Zähneknirschen, Osteoporose und Herzrasen. Symptomatisch ist ein ständiges Frösteln, häufige Knochenbrüche, Kopfschmerzen und eine Neigung zu Nasen-Polypen.
Als seelisches Merkmal gilt ein tendenzielles Erschrecken und ängstliches Verhalten. Vier bis acht Wochen zweimal täglich zwei Tabletten, lautet die empfohlene Dosis.

Störung der Knochenbildung, Knochenbrüche (unterstützend), Wachstumsschmerzen. Zu langsame Zahnung, Neigung zu Nasenbluten. Wadenkrämpfe, Unruhe, nervliche und körperliche Schwäche. Hautjucken im Alter, Allergien.

3. Ferrum phosphoricum (Eisenphosphat)
Das Salz des Immunsystems

Vorkommen im Körper:
Eisen (Ferrum) befindet sich in allen Zellen des menschlichen Körpers. Unentbehrlich ist Eisen als Bestandteil des roten Blutfarbstoffs.

Anwendungsgebiete:
3. Ferrum phosphoricum : Gegen Müdigkeit und Konzentrationsschwäche ist die „Nummer Drei“ zuständig. Sie kann Fieber mildern und stärkt die Immunabwehr, sodass Infekte und Entzündungen kaum Chancen haben.
Neben Gedächtnisschwäche kann es auch zu Überempfindlichkeiten und nervösen Neigungen bis Erschöpfung kommen.
Bei einer dreimonatigen Kur werden morgens zwei Tabletten auf nüchternen Magen eingenommen.

Verletzungen wie Schürfung, Verstauchung, Bluterguss, kalte Hände/Füße, leichte Verbrennung. Zu Beginn bei allen Erkältungskrankheiten. Beginnender Durchfall und Magenschleimhautentzündung. Abwehrschwäche, Muskelkater, Gedächtnisschwäche.

4. Kalium chloratum (Kaliumchlorid)
Das Salz der Schleimhäute
Für die Funktion von Nerven und Muskeln ist Kalium unentbehrlich.

Vorkommen im Körper:
Kalium kommt in jeder Zelle, insbesondere in den roten Blutkörperchen vor.

Anwendungsgebiete:

4. Kalium chloratum wirkt als Heilmittel für die Schleimhäute besonders bei Mandelentzündung, Bronchitis und Heiserkeit. Ein Mangel äußert sich oft durch Übergewicht, anschwellende Lymphknoten, reizbare Schleimhäute und Krampfadern. Frauen leiden zudem sehr häufig an Menstruationsbeschwerden.
In der Psyche spiegelt sich ein Zuwenig an „Nummer 4“ in ausgeprägtem Pflichtbewusstsein und extremer emotionaler Reaktionen.
Vier bis acht Wochen lang sollte viermal täglich je eine Tablette eingenommen werden.

Darm- und Magenschleimhautentzündung. Husten, Mundausschlag. Sehnenerkrankungen, Entzündungen mit leichtem Fieber, Gelenkentzündung, Hautausschläge mit mehlartigem Belag, Stockschnupfen.

5. Kalium phosphoricum (Kaliumphosphat)
Das Salz der Nerven und Psyche
Kalium phosphoricum gilt als Nährstoff für die Nerven.

Vorkommen im Körper:
Kalium phosphoricum ist das bedeutendste anorganische Salz der Zellen und ist besonders für die Blutflüssigkeit, die Gehirn-, Nerven- und Muskelzellen wichtig.

Anwendungsgebiete:

5. Kalium phosphoricum : Das „Nervensalz“ wird es auch genannt und hilft bei Erschöpfung, Verstimmung und Nervosität. Zeichen eines Mangels sind beispielsweise niedriger Blutdruck, Herzstörungen und Hungerattacken und Mundgeruch.
Psychisch macht er sich durch Ängstlichkeit, Platzangst und Hysterie bemerkbar. Bei einer vierwöchigen Kur sollten jeden Tag zehn in heißem Wasser aufgelöste Tabletten schluckweise getrunken werden.

Muskelschwäche, Nervenschwäche, Heimweh, Platzangst, Ängstlichkeit, Gedächtnisschwäche, Stimmungsschwankungen. Nervöse Durchfälle und Verstofung, Fäulnis im Darm mit Blähungen, Mundausschlag. Allgemeine Schwäche, kreisrunder Haarausfall.



6. Kalium sulfuricum (Kaliumsulfat)
Das Salz der Entgiftung

Vorkommen im Körper:
Kalium sulfuricum kommt in der Haut und in den Schleimhäuten vor.


Anwendungsgebiete:

6. Kalium sulfuricum: Da es die Entgiftung anregt, Atembeschwerden und Hautausschlag lindert, ist es bei Auftreten von Hautschuppen, Ekzemen und Muskelkater einzusetzen. Das Gemüt reflektiert einen Mangel durch Schlappheit und Hang zur Melancholie aber auch Pflichtbewusstsein.
Empfohlen wird eine acht wöchige Kur, wobei jeweils morgens, mittags und abends eine Tablette einzunehmen ist.

Chronische Entzündung mit gelbem Eiter/Schleim, unterstützt körpereigene Entgiftungsvorgänge, stärkt die Leberfunktion, chronische Schleimhautentzündung (Stirnhöhlenkatarrh, Rachenentzündung), Ekzeme, Schuppenflechte, Akne, chronische Gelenkentzündung, Kältegefühl.


7. Magnesium phosphoricum (Magnesiumphosphat)
Das Salz der Muskeln und Nerven

Vorkommen im Körper:
Magnesium befindet sich im Skelett, im Muskelsystem, in den Nerven, im Gehirn und im Rückenmark, in den roten Blutkörperchen, in der Leber sowie in der Schilddrüse.

Anwendungsgebiete:
7. Magnesium phosphoricum :
Insbesondere das Nervensystem benötigt dieses Mineral, es wirkt jedoch auch bei Rheuma und Herzbeschwerden. Verspannungen, Schlafstörungen, Juckreiz und Gier nach Schokolade sind Indikatoren für sein Fehlen. In hoher Stressanfälligkeit und Aggressivität gegenüber Mitmenschen manifestieren sich die psychischen Merkmale.
Zehn Tabletten stellen die tägliche Dosis über vier Wochen hinweg dar.

Krämpfe und Schmerzen wie Zahnschmerzen, Muskelschmerzen, Krampfhusten, Migräne, Wadenkrämpfe, Blähungen, Hyperaktivität, Erregung und Unruhe, Schlafstörung, nervöse Verdauungsstörung, (Durchfall, Verstofung), Juckreiz.

Ein spezieller Tipp: Manche mögen 's heiß

Und das ganz besonders mit dem Mineralsalz Nr.7, Magnesium phosphoricum. Hier hat sich eine andere Anwendungsweise bewährt, die besonders schnell und intensiv wirkt: die sogenannte "Heiße Sieben". Hierzu lösen Sie zehn Magnesium phosphoricum Tabletten in heißem Wasser auf. Anschließend trinken Sie die Lösung möglichst warm und in kleinen Schlucken. Zwar hat sich diese Einnahmeweise speziell bei der Nr.7 bewährt, aber auch die anderen Salze können durchaus auf diese Weise verabreicht werden.

8. Natrium chloratum (Natriumchlorid)
Das Salz des Flüssigkeitshaushaltes
Natrium reguliert den Wasserhaushalt im Körper.

Vorkommen im Körper:
Natrium chloratum ist für den Organismus lebenswichtig. Etwa die Hälfte des Natriums befindet sich in der Flüssigkeit außerhalb der Zellen, in der sogenannten "extrazellulären Flüssigkeit". Darüber hinaus kommt es in den Knochen, dem Knorpelgewebe, im Magen und in den Nieren vor.


Anwendungsgebiete:
8. Natrium chloratum :
Für den Flüssigkeits- und Wärmehaushalt der Körperzelle ist Kochsalz zuständig und sorgt zudem für den Abtransport von Giftstoffen. Ein Mangel zeichnet sich physisch durch schwache Gelenke, rissige Lippen und dem Verlangen nach Salz ab, im Gemüt durch leichte Depressivität und Hang zur Verzweiflung.
Dagegen bewährt sich eine vier- bis sechswöchige Kur mit dreimal täglich zwei Tabletten.


Störungen des Speichel- und Tränenflusses (zu viel und zu wenig Flüssigkeit), trockene Haut, trockene Schleimhäute, Ekzeme mit Bläschen, Insektenstiche, Verstopfung mangels Darmschleim, wässriger Durchfall, Fließschnupfen, Migräne, Milchstau bei Stillenden, Kopfschuppen.


9. Natrium phosphoricum (Natriumphosphat)
Das Salz des Stoffwechsels
Natrium phosporicum dient zur Aufrechterhaltung des Säure-Basen-Gleichgewichts im Körper und regt den Stoffwechsel an.

Vorkommen im Körper:
Natrium phosphoricum ist im menschlichen Körper weit verbreitet: Es kommt in den Gehirnzellen, Nerven, Muskeln, roten Blutkörperchen und im Bindegewebe vor.

Anwendungsgebiete:
9. Natrium phosphoricum :
Das Paradesalz für die Funktion des Säure-Basen-Gleichgewichts reguliert den Fettstoffwechsel und entsäuert das Blut. Bei unreiner Haut, Rheuma und Sodbrennen ist von „Nummer 9“ zuwenig vorhanden. Muskelverspannungen und Heißhunger auf Süßes lässt ebenfalls auf einen Mangel schließen sowie leichte Reizbarkeit und Angst vorm Alleinsein.
Über drei Monate hinweg wird zu sechs Tabletten täglich geraten.

Beschwerden mit zuviel Säureproduktion wie Muskelkater, Sodbrennen, Magenübersäuerung, Störung der Fettverdauung (Fettsäuren), sauer riechender Durchfall. Blähungen, Gicht (Harnsäure), Muskelverspannung, Milchschorf, Akne bei fettiger Haut.

10. Natrium sulfuricum (Natriumsulfat)
Das Salz der Ausscheidung
Natrium sulfuricum wird auch als das biochemische Ausleitungsmittel bezeichnet. Es wirkt auf die Ausscheidungsorgane (Leber, Galle, Niere) und hilft dem Körper, überschüssiges Wasser auszuscheiden.

Vorkommen im Körper:
Natrium sulfuricum ist vorwiegend in der Gewebeflüssigkeit enthalten.


Anwendungsgebiete:

10. Natrium sulfuricum : Dieses Salz erhöht sowohl die Nieren- als auch die Blasentätigkeit und soll den Zuckerhaushalt regulieren und Darmbeschwerden verringern. Ein Mangel äußert sich durch Kopfschmerzen, geschwollene Augen und Gelenkschmerzen.
Bei Streit reagieren Betroffene unversöhnlich.
Bei einer Acht-Wochen-Kur ist die empfohlene Dosis zwei Tabletten dreimal täglich.
 

11. Silicea (Kieselsäure)
Das Salz der Haare, Haut und des Bindegewebes
Silicea wird als das "Kosmetikum der Biochemie" bezeichnet: Es steigert die Festigkeit des Bindegewebes und ist wichtig für den Aufbau der Haut, der Haare sowie der Fuß- und Fingernägel.

Vorkommen im Körper:

Silicea ist für den Körper als Bestandteil des Bindegewebes unentbehrlich.

Anwendungsgebiete:

11. Silicea : Haarausfall, Gelenkbeschwerden und Schwangerschaftsstreifen sind ein sicheres Zeichen für Silicea-Mangel. Neben Hühneraugen und einem Hang zu Fisteln und Furunkeln reagiert man bei Mangel gereizt auf Widerspruch und ist schreckhaft und leicht zornig. Bei einer dreimonatigen Kur ist dreimal täglich eine Tablette verordnet.
Verstopfung, Durchfall morgens), Blähungen. Nässender Hautausschlag, Akne, erkältungsbedingte Entzündung mit gelb-grünem Schleim, Frostbeulen, Hautschwellung, Gelenkbeschwerden (bei feuchter Witterung). Zu starke Milchbildung und zum Abstillen.
Akne, Bluterguss, Haar- und Nagelbrüchigkeit, Haarausfall. Falten, welke und schlaffe Haut, Juckreiz, Hühneraugen. Gelenk- und Sehnenerkrankung, Störung der Knochenbildung, Abwehrschwäche, Schwitzen.

12. Calcium sulfuricum (Kalziumsulfat)
Das Salz der Gelenke
Auch die Bildung von Binde- und Stützgewebe wird von Calcium sulfuricum beeinflusst.

Vorkommen im Körper:
Calcium sulfuricum kommt unter anderem in der Leber und Galle sowie in der Knorpelmasse vor.

Anwendungsgebiete:

12. Calcium sulfuricum : Als Schlusslicht rangiert ein Salz, das besonders gegen chronisch-eitrige Entzündungen und bei Infekten der Blase und Nieren wirkt. Seelisch zeigt sich ein Mangel durch Kontaktschwierigkeiten und Einsamkeit. Drei Monate lang sollten täglich viermal zwei Tabletten auf dem Tagesplan stehen.


Akne und allg. Haut- und Schleimhauteiterungen wie Stirnhöhlenentzündung, hartnäckiger chronischer Schnupfen, chronisch-rheumatische Erkrankungen, Wachsstumsstörungen der Knochen.


Die Salben

Die Salben sind für die äußerliche Anwendung bestimmt und sollten 1-2-mal täglich dünn aufgetragen und leicht einmassiert werden.

Im Zweifelsfall: Fragen Sie Ihren Therapeuten

Die Mineralsalztherapie nach Dr. Schüßler ist zur Selbstbehandlung gut geeignet. Bei länger anhaltenden Gesundheitsstörungen oder bei Ausbleiben einer Besserung sollten Sie aber unbedingt Rat und Hilfe eines Therapeuten in Anspruch nehmen. Das gilt natürlich auch für schwere Organerkrankungen, heftige fieberhafte Prozesse, ansteckende Krankheiten u.a. Hier hat die Mineralsalztherapie ihre naturgemäßen Grenzen. Ansonsten wünschen wir Ihnen viel Erfolg in der Anwendung dieser risikoarmen und wirkungsvollen Therapie.

Mit der Zufuhr der anorganischen, kohlenstofffreien Salze wird einer Unausgewogenheit entgegengewirkt und Zellfunktion und die Fähigkeit Mineralstoffe aus Lebensmitteln aufzunehmen verbessert.
Die Dosierung der Salze hängt jedoch immer vom Ausprägungsgrad der Störung ab. Außerdem ist bei der Dosis das Alter des Patienten zu beachten. Die hier genannten Angaben beziehen sich ausschließlich auf Erwachsene. Bei hochgradigen Beschwerden sollte auf jeden Fall ein Arzt konsultiert werden. (ip)

Diese Seiten ersparen nicht den Arztbesuch
auch habe ich diese Artikel gesammelt aber nicht selbst getestet
alles Hinterfragen und dann eine eigene Meinung bilden

 10  Marion Burke 2000 - 2017

abramelin
angels
elfen
engel
garten
goetter
goetterbilder
gesundheit
guten-appetit
handarbeiten
haende
henoch
karten
kaschewskiahnen
kerstinkaschewski
kreise
lebensbaum
meditation
meister
mensch
morgellons
mystik
pendeltafeln
pflanzenweg
pflanzen
planeten
rituale
schöpfungsgeschichte
schriften
seelenwolken
stammbaum
sternensee-tarot
steine
sonstiges
symbolon

Gästebuch

Impressum


Besucherzaehler  

TOP99 Esoterik  

 

 

 

Karten Generator  

Web Design